Manfred Gebhardt WR-O WIrtschaftsRedaktion Oberpfralz, Amberg - Hauerstraße 24 - 92224 Amberg | Die Anzeige | WR-O Magazin Originale zerstört!
  • Kia Motors Kia Motors
  • Scala BV - Click & Collect Scala BV - Click & Collect
  • THOMAS SABO - Rebel at heart Kollektion THOMAS SABO - Rebel at heart Kollektion
  • KUNST KAUF HAUS KUNST KAUF HAUS
  • Breuninger - Kick-off for the 2021 Breuninger - Kick-off for the 2021
  • ABOUT YOU ABOUT YOU
  • Hong Kong Tourism Board Hong Kong Tourism Board
  • Avalanche+® Avalanche+®
  • ONYGO Weltfrauerntag Kampagne ONYGO Weltfrauerntag Kampagne

Scala BV - Click & Collect

Scala startet Click & Collect-Offensive
Der Handel sollte sich mehr trauen

Digital-Signage-Weltmarktführer Scala startet Click & Collect-Offensive. Bild: Scala BV

Düsseldorf (ots)|wro) - Scala, der Weltmarktführer für Digital-Signage-Lösungen, möchte den Handel mit mehr Click & Collect-Angeboten stärken und startet eine Informationsoffensive. Sowohl Click & Collect als auch Click & Meet seien gute Möglichkeiten, die Kunden- und Markenbeziehungen zu stärken, mehr individuellen Service zu bieten und die digitale Kommunikation mit dem Kunden zu intensivieren. Kontaktlos muss nicht unpersönlich sein - im Gegenteil.

Ein Thema aber bleibt: die Endlichkeit des Platzes, der Instore-Abholmöglichkeiten, der Schließfächer oder des Lagers. Auch das soll und muss digital gelöst werden. "Es wird in den meisten Fällen nicht gelingen, Hunderte von Kunden gleichzeitig ihre bestellte Ware abholen zu lassen - schon gar nicht in Pandemiezeiten, wenn sowohl vor als auch hinter den Kulissen Gedränge unerwünscht ist." Päckchen und Tüten müssten deswegen in vielen Fällen just in time gepackt werden. Intelligentes Click & Collect greift daher auch in die Prozesse des Händlers ein. Da müsse in der Regel ein Profi ran. Für intelligentes Click & Collect reiche es nicht, einen guten Online-Shop oder eine funktionale App zu entwickeln, vielmehr müsste die gesamte Lieferkette und Warenwirtschaft digital gedacht werden - vom Einkauf über die Präsentation bis dahin, wo der Kunde freudig seine Ware auspackt. Scala wolle hier informieren und aufklären, um den Handel nachhal-
tig zu stärken. "Wir haben in diesem Bereich ein verstärktes Interesse", stellt Hofmann abschließend fest. Deswegen habe Scala die Click & Collect-Offensive gestartet.

Wer sich für Digital Signage im Allgemeinen und Lö-
sungen von Scala im Besonderen interessiert, sich über moderne Point-of-Sale-Kommunikation oder modernes Customer Experience Management infor-
mieren und Praxisbeispiele namhafter Marken und Handelsunternehmen live erleben möchte, findet unter www.scala.com weitere Informationen. Einen Blog zum Thema Click & Collect gibt es unter https://www3.scala.com/click-and-collect-handel-trau-dich-smart-zu-sein/.

Hintergrund

Scala verbessert die Customer Experience durch intelligente internetbasierte Digital-Signage-Lösun-
gen für Displays im stationären Handel, auf mobilen Endgeräten sowie Webseiten. Das Tochterunterneh-
men des führenden US-amerikanischen Digital-Signage-Anbieters STRATACACHE liefert die Soft-
ware-Plattform für Topmarken, innovative Großun-
ternehmen, Vermarkter und Händler, um ein opti-
males Einkaufserlebnis zu schaffen, das auf indivi-
duelle Kundenbedürfnisse und Präferenzen flexibel zugeschnitten werden kann. Scala besitzt 30 Jahre Branchenerfahrung in der Entwicklung und dem Vertrieb innovativer, umsatzfördernder Best-of-Breed-Technologien wie Mobile und Predictive Ana-
lytics, die einfach zu bedienen sind und dennoch viele Möglichkeiten für die individuelle Nutzen-
optimierung bieten.

Scala ist mit seinen vielfältigen Lösungen in über 90 Ländern vertreten und betreibt weltweit mehr als eine halbe Million digitale Werbeflächen. Hauptsitz des Unternehmens ist Philadelphia, USA, die EMEA-Zentrale befindet sich in Sittard, Niederlande.

Weitere Informationen unter www.scala.com

"Covid-19 zwingt den Handel zum Umdenken und beschleunigt neue Technologien und Services", weiß der Scala-Manager Matthias Hofmann. Schlimm sei das aber zunächst nicht, so seine Analyse. Viele Händler hätten bereits vor Corona digitale Konzepte entwickelt und in hybride Geschäftsmodelle investiert. Dieser Trend werde nun beschleunigt. "Natürlich ist der stationäre Handel durch die langen Schließungen finanziell sehr belastet. Aber gerade deswegen braucht es nun Lösungen, die langfristig funktionieren, weit über die aktuelle Pandemie hinaus. Click & Collect, Display-Lösungen und Kundennähe trotz physi-
scher Distanz werden auch nach der Pandemie trendig bleiben. Wer jetzt die richtigen Weichen stellt, wird langfristig erfolgreich sein", ist der Handelsexperte überzeugt.

Nun gelte es, aus der Corona-Not eine Verkaufstu-
gend zu machen. "Click & Collect bietet Vorteile: mehr Kundenservice durch die Lieferung direkt in den Kofferraum des Kunden, Verkauf rund um die Uhr mit weniger Personal, mehr Individualität, mehr Information über das Smartphone des Kunden, im Laden oder an der Abholbox. Die Touchpoints, an denen der Kunde begeistert werden kann, werden tendenziell mehr", so Hof-
mann. Gerade für Güter des täglichen Bedarfs sei Click & Collect sehr gut geeignet.

Leicht verständliche Apps oder Displays, die einfach zu bedienen sind, dem Kunden aber das Gefühl der vollen Information und Kontrolle geben, seien die Basis des Erfolgs. "Der Kunde braucht das Vertrau-
en - in den Händler, in die Ware, in die Technik. Dabei müssen Monitore und Touchscreens kei-
neswegs unpersönlich sein. Gekoppelt mit dem Smartphone, dem wohl intimsten Gegenstand eines Kunden, und leicht eingängigen Handha-
bungshinweisen, Zusatzinfos zum Produkt und zur Marke sowie zu sicheren Bezahlwegen wird Click & Collect schnell akzeptiert werden", macht der Scala-Manager und Digital-Signage-Experte deutlich. Die meisten Menschen seien eh schon an Displays gewöhnt und wüssten die Vorteile zu schätzen. "Der Personal Shopping Guide kann sehr schnell Realität werden. Digitalisierung macht den Handel nicht unpersönlicher, distanzierter oder abweisender, im Gegenteil: Sie bietet jede Menge Möglichkeiten, Nähe zu beweisen und neue Klientele zu erschließen", ist Hofmann überzeugt.

  • E WIE EINFACH E WIE EINFACH
  • Solarterrassen & Carportwerk Solarterrassen & Carportwerk
  • Messe München Messe München
  • Wattner AG Wattner AG
  • EmpowerSource UG EmpowerSource UG
  • Permanon Berlim Permanon Berlim