Bambus, Stroh, Recyclingpapier und ungebleichter Zellstoff:

oecolife vereint bei Toilettenpapier Nachhaltigkeit und Lifestyle

Alternative Faserstoffe -
Komfort, trotz Nachhaltigkeit?

Miltenberg (ots|wro) - Hygienepapierprodukte aus nachhaltigem Material, insbesondere bei Toilettenpapier, lösen bei vielen Verbrauchern die Asso-ziation von vermindertem Komfort und Reißfestigkeit aus.

"Betrachtet man die Anfänge der Recyclingpapiere, ist dieser Gedanke nach-vollziehbar. Doch die Materialentwicklungen gehen weiter und heutzutage ist kaum ein Unterschied zu bemerken", sagt Andreas Jörn, Geschäftsleitung Marke und neue Geschäftsfelder bei Fripa.

Dank langjähriger Innovation in der Faserverarbeitung, sollen diese Kompro-misse ab sofort der Vergangenheit angehören: oecolife bietet Verbrauchern nachhaltiges, plastikfreies Toilettenpapier mit gewohnter Haptik und Kom-fort. "Unsere oecolife-Toilettenpapiere sind genauso weich wie Toilettenpa-pier aus Frischzellstoff", fügt er hinzu.

Das neue Toilettenpapier aus alternativen Faserstoffen - gewonnen aus vier alternativen Rohmaterialien: Bambus, Stroh, Recyclingpapier und ungebleichtem Zellstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Bilder: oecolife

Das klimafreundliche Sortiment von oecolife

Derzeit besteht das Toilettenpapier-Sortiment von oecolife aus vier mit alternativen Faserstoffen herge-stellten Varianten: aus Bambus, Stroh, recyceltem Altpapier oder aus ungebleichtem, PEFC-zertifizier-tem Zellstoff oder recyceltem Altpapier, ausgezeich-net mit dem Blauen Engel. Bei dem ungebleichten Papier beträgt der Anteil des alternativen Rohstoffs 100 %, bei Bambus und Stroh jeweils mindestens 60 % - und liegt damit weit über den derzeitigen Branchenstandards.

Mission: Umweltfreundlich und plastikfrei

oecolife zielt mit seinem nachhaltigen Sortiment auf Verbraucher ab, die einen umweltfreundlichen und plastikfreien Lifestyle anstreben und trotzdem nicht auf Komfort verzichten wollen. Beim Produkt sowie bei der Verpackung wird auf den Einsatz von Kunst-stoffen als Rohstoff gänzlich verzichtet. Der 6er Kraftpapierbeutel besteht aus mind. 20 % Recycling-papier. "Hier ist das Ziel, den Recycling-Anteil weiter zu erhöhen", fügt Andreas Jörn an. Die große 27er-Vorratsbox besteht bereits zu 100 % aus Recycling-material.

Darüber hinaus wird auch beim Verbrauch an Nach-haltigkeit gedacht: Bei der 27er-Vorratsbox wird die Wiederverwendbarkeit des Vorratskartons ermöglicht.

Die Mission von oecolife, den Einsatz von Kunststof-fen und damit den globalen Plastikmüll zu reduzieren, geht weit über das Toilettenpapier hinaus: Durch eine Partnerschaft mit Plastic Bank unterstützt oecolife den Aufbau von Plastiksammelsystemen in wirt-schaftlich aufstrebenden Regionen.

Über oecolife

oecolife wurde im August 2021 als nachhaltige Marke des Unternehmens Fripa Papierfabrik Albert Fried-rich KG gegründet. Die Niederlassung befindet sich in Miltenberg, Bayern, wo auch das Mutterunterneh-men Fripa seit 1948 ansässig ist. Die Marke oecolife spezialisiert sich auf die Produktion und den Vertrieb von umweltfreundlichen Hygienepapierprodukten aus alternativen, nachhaltigen Faserstoffen in plastik-freier Verpackung und bietet derzeit ein Produktport-folio bestehend aus Toilettenpapier, Taschen- und Kosmetiktüchern, Naturkosmetik und Accessoires an. Die Verpackungen umfassen Kraftpapierbeutel, Na-turkartonagen mit Grasanteil, sowie Vorratskartons zur mehrfachen Verwendung.