Trotz gebremster Geschäftsentwicklung: bonprix investiert weiter in Digitalisierung und Logistikprozesse

Hamburg (ots|wro) - Ein schwieriges makroökonomisches Umfeld hat das erste Geschäftshalbjahr 2022/23 von bonprix geprägt: Belastet durch steigende Roh-stoff- und Frachtkosten, die sich anbahnende Energiekrise und ein insbesondere im Textilbereich ausgesprochen gedämpftes Konsumklima verzeichnet das inter-nationale Modeunternehmen einen Umsatzrückgang von knapp 11 Prozent ge-genüber einer starken Vorjahresbasis bei positiver Rendite (EBIT-Marge). Dabei zeigt sich ein heterogenes Bild in den internationalen Märkten. Viele Länder vor allem in Osteuropa und Skandinavien entwickelten sich weiter positiv, eine deut-liche Kaufzurückhaltung bremste dagegen die Geschäftsentwicklung insbeson-dere im Heimatmarkt Deutschland. Trotz herausfordernder Rahmenbedingun-gen fokussiert bonprix sich weiter auf strategische Digitalisierungsthemen und investiert gemeinsam mit dem Partner Hermes Fulfilment in effiziente Logistik-prozesse im Versand-Zentrum am Standort Haldensleben.

Geschäftshalbjahresentwicklung 2022/23: bonprix investiert gemeinsam mit dem Partner Hermes Fulfilment in effiziente Logistikprozesse im Versand-Zentrum am Standort Haldensleben Bild: bonprix Handelsgesellschaft mbH

Nachdem bonprix das vergangene Geschäftsjahr 2021/22 mit einem starken Umsatzplus beendet hatte, zeichneten sich bereits zum Start in das Ge-schäftsjahr 2022/23 belastende exogene Faktoren ab, die sich in den folgenden Monaten weiter aus-prägen sollten.

"Wie viele Branchen sind auch wir als Modeunterneh-men nicht von den Auswirkungen steigender Beschaf-fungs- und Energiepreise sowie damit einhergehend sinkender Kaufkraft und Konsumzurückhaltung ver-schont geblieben. In der Gesamtheit hat dies für bon-prix zu einem rückläufigen Umsatz im ersten Ge-schäftshalbjahr 2022/23 geführt, auch wenn wir sor-timentsübergreifend noch über dem Markt lagen. Mit dem Start in den Herbst und das zweite Geschäfts-halbjahr können wir eine erste Entspannung verzeich-nen, der September lief sehr erfreulich", kommentiert Dr. Kai Heck, für den Finanzbereich verantwortlicher Geschäftsführer bei bonprix, die vorliegenden Zahlen.

Internationale Marktbetrachtung

Die Entwicklung in den einzelnen Märkten von bon-prix zeigt sich heterogen und volatil. Einige Länder verzeichnen eine erfreulich positive Entwicklung, während andere von spürbarer Kaufzurückhaltung belastet sind.

Die Mehrzahl der osteuropäischen Märkte, darunter Polen, die Slowakei, Rumänien und Ungarn konnten ein gutes Umsatzplus im jeweils ein- bis zweistelligen Bereich erzielen. Gleiches gilt für Österreich, die Schweiz und die skandinavischen Länder Schweden und Norwegen, die auch ein- und zweistellig zulegten. Der erst 2021 gelaunchte finnische Webshop ent-wickelt sich ebenfalls sehr positiv.

Im Heimat- und Kernmarkt Deutschland ist ein Um-satzrückgang von fast 13 Prozent zu verzeichnen. Hier zeigen sich bei den bonprix Kund*innen Unsi-cherheiten durch unter anderem steigende Energie-kosten und eine besondere Preissensibilität. Aktuell ist eine gesunkene Ausgabebereitschaft für Mode zu verzeichnen und die Kund*innen reagieren mit einem deutlichem Konsumrückgang auf die Inflation. Aber auch die USA und Italien, das im vergangenen Jahr noch überproportional stark von der pandemiebe-dingten Turbo-Digitalisierung profitiert hatte, weisen rückläufige Umsätze aus. Der im März 2022 erfolgte Rückzug aus dem russischen Markt führt darüber hin-aus zu einer zusätzlichen Minderung des Gesamtum-satzes von bonprix.

Investitionen im Bereich Logistik

Bereits seit 1994 nutzt bonprix das Versand-Zentrum der Hermes Fulfilment GmbH in Haldensleben, das mittlerweile fast ausschließlich für das Unternehmen arbeitet und die europaweite Warendistribution ab-wickelt. In enger Partnerschaft mit Hermes Fulfil-ment  investiert bonprix aktuell gezielt in die Effizi-

enzsteigerung und Optimierung seiner Logistikpro-zesse: Durch die komplette Digitalisierung des Wa-reneingangs können Kartons automatisch erfasst und wei-terverarbeitet werden. Auch die Packerei wird digita-lisiert und für die Mitarbeitenden ergonomisch opti-miert. Und der Prozess wird nachhaltiger: Beilagen und Rechnungen aus Papier entfallen.

Durch diese Maßnahmen wird die Warenverarbei-tung erleichtert und beschleunigt, was zu kürzeren Lieferzeiten für die bonprix Kund*innen führt. Die enge operative und integrative Abstimmung sowie
die gemeinsamen Ziele ermöglichen dabei deutlich agilere und flexiblere Arbeitsprozesse. Dies ist vor dem Hintergrund volatiler Marktentwicklungen und komplexer logistischer Prozesse ein bedeutender Vorteil der Partnerschaft zwischen bonprix und Her-mes Fulfilment am Standort Haldensleben.

Zentraler strategischer Online-Fokus

bonprix hält zudem auch im laufenden Geschäftsjahr 2022/23 an wichtigen strategischen Investments im Bereich Digitalisierung fest mit dem Ziel, konsequent das Profil als starke internationale digitale Fashion Brand zu schärfen. Dazu gehören unter anderem der Ausbau des Social Commerce und die Vereinheitli-chung der IT-Infrastruktur inklusive der zahlreichen Apps über alle Länder hinweg.

Im Zuge dieser strategischen Online-Fokussierung wird das Pilotprojekt eines digital verzahnten Retail-Konzepts im Store in der Hamburger Mönckeberg-straße beendet, mit dem bonprix 2019 an den Start gegangen war und dessen Herzstück eine komplett App-assistierte Customer Journey bildet. Die wert-vollen Erkenntnisse, die das Unternehmen im Pilo-tprojekt gewinnen konnte, werden in die stetige Weiterentwicklung der bonprix Apps einfließen sowie im Konzern weitervermittelt.

Neuzugang in der Geschäftsführung

Im kommenden Geschäftsjahr wird es einen Wechsel in der Geschäftsführung des Modeunternehmens geben. Ab März 2023 wird Carolin Klar, aktuell Vice President Productmanagement, Mitglied der Ge-schäftsführung der bonprix Gruppe und das Unter-nehmen gemeinsam mit Dr. Richard Gottwald (Vorsit-zender), Markus Fuchshofen und Dr. Kai Heck leiten. Die diplomierte Textil- und Wirtschaftsingenieurin steuert in ihrer zukünftigen Rolle als Geschäftsfüh-rerin die Bereiche Einkauf, Beschaffung und Corpo-rate Responsibility. Sie folgt damit auf den langjäh-rigen Geschäftsführer Rien Jansen, der dem Unter-nehmen seit 2010 angehört und für die Bereiche Ein-kauf, Marketing und Retail verantwortlich ist. Jansen hat die modische Ausrichtung der Marke bonprix deutlich gestärkt sowie den Geschäftsbereich Corpo-rate Responsibility aufgebaut und entscheidend vor-angetrieben. Mit Wirkung zum 28. Februar 2023 geht der Niederländer in den Ruhestand.

Weiterhin herausfordernde Bedingungen

Auch wenn die Marktlage schwierig ist, zeigt der Start ins zweite Geschäftshalbjahr 2022/23 für bonprix ausgesprochen positive Tendenzen. Insbesondere warme Kleidung, Strick und Mäntel werden wieder stark nachgefragt. Die bonprix Kund*innen zeigen ein steigendes Interesse an langlebigen Basics, bei denen die Fashion-Marke mit ihrer jüngst gelaunchten  Pre-mium-Strickkollektion mit nachhaltigem Kaschmir punkten kann. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung stellt sich bonprix weiter auf ein volatiles Geschäft ein.

Dr. Richard Gottwald, Vorsitzender der Geschäftsfüh-rung bei bonprix und verantwortlich für den interna-tionalen Vertrieb, sagt dazu: "Eine Normalisierung der konjunkturellen Rahmenbedingungen ist für dieses Geschäftsjahr nicht zu erwarten. Aber unsere Kun-d*innen zeigen weiterhin eine hohe Loyalität zu un-seren Leistungen und bonprix zeichnet sich von jeher durch eine hohe Flexibilität bei der Steuerung unse-res internationalen Marktportfolios aus. Deshalb se-he ich uns gut dafür aufgestellt, diese herausfordern-de Phase über angepasste Markt- und Angebotss-trategien bei einer weiterhin konsequenten Kund*in-nenzentrierung zu kompensieren. Mit der Konzentra-tion auf unsere strategischen Digitalisierungsthemen investieren wir weiter in die Zukunftsfähigkeit unse-res Geschäftsmodells, um perspektivisch den Wachs-  tumspfad für bonprix wieder erfolgreich fortzu-setzen."

Über bonprix

bonprix ist ein international erfolgreicher Modean-bieter und erreicht heute ca. 15 Millionen aktive Kund*innen in rund 30 Ländern. Das Unternehmen der Otto Group mit Sitz in Hamburg besteht seit 1986 und beschäftigt etwa 3.700 Mitarbeitende weltweit. Im Geschäftsjahr 2021/2022 (28. Februar 2022) er-wirtschaftete die bonprix Gruppe einen Umsatz von 1,94 Milliarden Euro und ist damit eines der umsatz-stärksten Unternehmen der Otto Group. Bei bonprix erleben Kund*innen Mode und Shopping auf allen Kanälen - online, per Katalog oder im bonprix Store in Hamburg. Den Hauptanteil des Umsatzes macht mit rund 90 Prozent der E-Commerce aus. In Deutsch-land gehört www.bonprix.de zu den zwölf erfolg-reichsten Onlineshops und ist im Bereich Fashion die Nummer 3.* Mit den Eigenmarken bpc, bpc selection, BODYFLIRT, RAINBOW und John Baner vertreibt bonprix ausschließlich eigene Mode mit einem ausge-zeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Sortiment umfasst Damen-, Herren- und Kindermode, Access-oires sowie Home- und Living-Produkte.

*Quelle: Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2021" von EHI Retail Institute/Statista